Luisa, Jg. '53,

Hypnose- und Weisheits-Coach, Reality Creator, Tabu-Spezialistin.
Meine Bestimmung ist es, dich mit der inneren Weisheit zu verbinden.

Im "ersten Leben" war ich Wissenschaftlerin an der FU Berlin, Verlegerin der Vierteljahreszeitschrift 'Frauen+Schule' und 12 Jahre am Institut für Lehrkräftefortbildung in Berlin, wo ich Ende der 90er-Jahre einenModell-Versuch zur Prävention von Gewalt gegen Mädchen leitete.

Als Workaholic entschied ich mich erst in einer Nahtoderfahrung Ende letzten Jahrhunderts zu leben.

Als erstes lernte ich verschiedene geistige Heilverfahren und entdeckte meine heilenden Hände. Im Jahr 2000 schenkte mir das Universum den Frühruhestand bei bester Gesundheit.

 

Ich begann mein altes Leben aufzuräumen, 
saß fast 2 Jahre wöchentlich bei einem
vedischen Tisch-Feuer auf der Terrasse
und ließ meine gesamte Vergangenheit los.

Feuer-ved.jpeg

Luisa Rieger

ich-30.9.jpg
trommel.JPG

Erkenntnis macht mich glücklich und das Streben danach treibt mich an. So lernte ich in NLP-Kursen, einer hypnotherapeutischen Ausbildung und in langen tibetischen Schweige-Retreats aktuell Unangenehmes und Vergangenes sofort zu transformieren. Der Dank-für-alles-Trick ist meine Lieblingstransformation. 

Dieser Weg führte direkt in eine spontane, alles vertiefende, schamanische Initiation. 

Seit einer schamanischen Initiation 2001 kann ich Verstorbene sehen. Ich führte 5 Jahre eine hypnotherapeutisch-schamanische Praxis und arbeitete kurzzeitig in einem Bestattungsinstitut.
Die Vorbereitung auf ein bewusstes Sterben, aus geistiger Kraft und ohne physische Hilfsmittel, gehört heute zu meinen Herzensprojekten.

 

Dann war eine Pause angesagt. Ich besuchte eine befreundete Schamanin in Tuva/Sibirien

und reiste 2 Jahre im Camper durch Australien und Neuseeland. In Queensland geriet ich in

meine erste Naturkatastrophe, eine beginnende Überschwemmung, und kehrte 2011 zurück.

Bewegung war von Jugend an wichtig für mich. Überall fanden außergewöhnliche Begegnungen statt. Seit einem Ritual bei den Aborigines, wo mir gesagt wurde, ich schließe den Kreis zum Ort meines Ursprungs, scheine ich vor allem Orte anderer Inkarnationen zu bereisen, z.B. ein matriarchales Volk in West-Sumatra (Indonesien), Kraftorte in Südwest-England, Nepal.

58-jährig wieder in Deutschland meldete sich das Altern. Ich entdeckte die vielfältig bereichernden und kreativen Aspekte dieser Lebensphase betreute demente Menschen und beginne mit bewusstseinsverändernden Frequenzen und Traum-Realitäten zu experimentieren. Ich entwickelte die 4i-Methode.

 

Die chemisch-hormonalen und psychischen Wandlungen des Alterns sind aus meiner Sicht ohne Blick über den Tod hinaus nicht zu verstehen. So rückte Sterben, das Danach und der praktische Wert tausender Nahtodberichte, besonders die Lebensrückschau, wieder in den Fokus. 

Ich bin zutiefst überzeugt: Der Mensch besitzt das mentale Potenzial, selbstbestimmt und ohne physische Hilfsmittel zu sterben, wenn die Zeit reif ist. Dafür braucht es jedoch eine mehrjährige Vorbereitung.

Erfahrungen, die mich besonders prägten:

  • Ausbildung in Hypnose und Selbsthypnose,

  • lange Schweige-Retreats, 

  • schamanische Initiation

  • Wahrnehmung anderer Inkarnationen,

  • 10-tägiges Dunkel-Retreat, 

  • nahtodähnliche Erfahrungen,

  • Jenseitskontakte,

  • geistig-energetisches Heilen,

  • Lesen im morphischen Feld,

  • mediales Training.

autobild.png